small font default font large font
Mittwoch, 26. Juli 2017

GEBURTSERLEBNISSE

Sabine begleitete uns bei beiden Geburten unserer Kinder. Dabei hat sie einen grossen Beitrag geleistet, für meine positiven Geburtserlebnisse.
Als mein Mann und ich bei der ersten Schwangerschaft über die Geburt diskutierten,  stellten wir uns  die Frage, ob wir Unterstützung von einer Doula möchten. Ich trug den Gedanken lange mit mir herum und als feststand wo wir unser Kind gebären wollen war klar, dass ich gerne  mit einer Doula zusammen arbeiten will.  Denn ich spürte, dass ich nebst meinem Mann noch eine weitere vertraute Person mit dabei haben wollte. So war der Entscheid für eine Spitalgeburt stimmig.
Sabines Begleitung war perfekt. Für uns waren jeweils die Vorgespräche schon wichtig, da sie uns auf wichtige Detaile aufmerksam machte und wir so eine Geburt auf unterschiedliche Varianten durchdachten. Wir wünschten uns eine natürliche spontane Geburt, ohne medizinische Hilfsmittel. Sabine hat sich voll auf uns eingestellt und uns bestärkt. Der von ihr organsierte Blessingway war für mich ein wunderbarer Übergang in die Schlussphase der Schwangerschaft. Die Tage vergingen in Vorfreude auf die Geburt.
Bei unserem ersten Kind setzten irgendwann die Wehen ein. Nach rund  3 Stunden zu zweit, riefen wir Sabine an, dass es nun definitiv los geht. Als sie noch zu Hause zu uns stiess, zeigte sie uns einige Kniffe, welche mir wunderbare Entlastung brachten. So erlebte ich die Wehen in Wellen, welche immer kräftiger wurden, mich aber nicht einfach überrollten. Als wir uns in den Spital verlegten, machten wir da weiter wie zuhause. Die Hebamme beobachtete und liess uns machen, bis zum Zeitpunkt  als dann die Presswehen einsetzten. Wenig später konnten wir unsere Tochter begrüssen.
Die Stimmung im Raum war die ganze Zeit entspannt und von viel Freude erfüllt. Für uns ein wunderbares Erlebnis.
Wir waren uns sofort einig, als ich das zweite Mal schwanger war, dass wir Sabine bei der Geburt wieder mit im Boot haben wollten. Diese verlief komplett anders. Gegen Ende der Schwangerschaft hatte ich oft Senkwehen und hier und da ein Ziehen. Ich war überzeugt, das Kind kommt früher wie der Termin. Schlussendlich warteten wir jedoch bis über den Termin und meine Ungeduld wuchs. Sabine registrierte das, beruhigte und motivierte mich immer wieder. Der regelmässige telefonische Austausch tat mir gut. Nach langem Warten auf Wehen, kamen sie schliesslich schnell und heftig. Sabine war schon bei uns und unterstützte wieder mit ihrer ruhigen, erfahrenen und liebevollen Art. Wir wollten wie bei der ersten Geburt nicht zu früh ins Spital wechseln. Doch plötzlich ging alles ganz schnell und bei der Ankunft im Spital sah die Hebamme schon den Kopf unseres Kindes, mit zwei, drei Wehen war dann unser Sohn geboren. Danke!


B.&T.